Seekrankheit – Erfahrungen, Tipps und Tricks von Skipper Andy Winter

Skipper Andy

Skipper Andy

Geboren im hohen Norden in der Nähe von ...

Einige wenige Reisende haben mit Problemen der Seekrankheit zu kämpfen. Wir geben nützliche Tipps damit der Tag auf dem Wasser so angenehm wie möglich verläuft.

-Die Kombination aus zu wenig Schlaf und übermäßigem Genuss von Alkohol am Vorabend, oder am selbigen Tag sind sicherlich die schlechteste Voraussetzung für einen entspannten Angelausflug auf See. 

– Du solltest ein möglichst fettfreies Frühstück einnehmen, um den Magen nicht unnötig zu belasten. 

Es macht wenig Sinn, Präparate gegen Seekrankheit kurzfristig einzunehmen, wenn einem schon nicht mehr ganz wohl ist. Die Devise heißt Prävention. Rechtzeitiges Einnehmen lässt den Wirkstoffen genug Zeit um gut zu wirken 

– Die Fahrt durch die luxuriöse Marina von Cala d´Or lässt sich am besten von unserer 1.Etage, der Flybridge genießen. Allerdings sollte man, wenn es Richtung offenes Meer geht den unteren Bereich des Mitschiffs aufsuchen, da dort mit der wenigsten Schiffsbewegung zu rechnen ist. Der Blick sollte sich Richtung Horizont bzw. der Küstenlinie orientieren.  

-Gehe nicht unter Deck, lass dir lieber den frischen Wind um die Nase wehen, versuche die Wellen, am besten stehend, auszugleichen und atme tief und gleichmäßig. 

-Fatal für viele: der Blick für längere Zeit auf das geliebte Smartphone. Die Kombination aus dem konzentrierten, dichten Blick aufs Handy und der Schiffsbewegung enden oftmals in der Seekrankheit. 

-Bei aufkommendem Unwohlsein  kannst du gerne den Skipper ansprechen, um dich persönlich hinter das Steuerrad zu begeben um Kurs zu halten. Die Vergangenheit hat bewiesen, dass diese Form der Ablenkung die Seekrankheit oft verschwinden lässt. 

Häufig beginnt die Seekrankheit aber  im mentalen Bereich. Die Angst spielt dabei eine wichtige Rolle. Manch einer fürchtet die Blamage, als Memme abgestempelt zu werden.  Du kannst dir sicher sein, dass bei uns an Bord der Respekt untereinander groß geschrieben wird. Selbst mich hat es in der vergangenen Saison nach einem Infekt erwischt…. 

Heißt es erst einmal „FISH ON“ , ist die Seekrankheit dann meist verschwunden… 

Skipper Andy´s Top Tipp:  

Zögere in keinem Fall heraus, dich zu übergeben! Je früher desto besser! Niemand an Bord nimmt es dir übel und keiner macht sich lustig! Danach geht es dir garantiert besser… 

Übrigens: Bitte immer auf der Leeseite des Schiffes. Das schont alle Beteiligten und deren Klamotten.😉

Unsere Empfehlung 

-Scopoderm Pflaster (rezeptpflichtig) 

-Biodramina, Koffein 

-SuperPep (Reisekaugummi) 

-Ingwer Lutschbonbons 

Tabacum Globuli (Homöopatisch) 

Cocculus D4 Globuli (Homöopatisch) 

Teilen:

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Newsletter abonnieren und nicht verpassen!

Weitere Beiträge

Unsere Flotte

Beneteau Swift Trawler 35

… Über den Autor „Herzlich Willkommen an Bord“ Unsere Flotte besteht aus zwei baugleichen 35ft. Beneteau Swift Trawler Yachten. Es sind perfekte Boote für das

Weiterlesen »
Rettungsmittel

Rettungswesten/ Rettungsinsel

… Über den Autor Unsere Schiffe sind für die optimale Sicherheit, zusätzlich zu den Rettungswesten, mit Rettungsinseln der ISO-9650-Norm ausgestattet. Sie entfalten sich durch manuelles

Weiterlesen »
Unsere Flotte

Reserveanker/ Schlepptrosse

Reserveanker/Schlepptrose … Über den Autor Zusätzlich zu unserem Krallen-Anker besitzen alle unsere Schiffe aus Sicherheitsgründen einen Notfall-Reserveanker, der bei einem Riss des Ankerseils z.B. an

Weiterlesen »

Immer dabei sein! Neuigkeiten, Aktionen und Dies und Das!

Registriere Dich jetzt für unseren Newsletter!